Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Druckeronkels Rubbelspass!

Neu bei www.drucker-onkel.de:

Druckeronkels Rubbelspass!

Abreibebeschriftungen für den Modellbau und vieles mehr!

Was ist das?

Bei Druckeronkels Rubbelspass handelt es sich um eine nach Deinen Vorlagen erstellte Abreibebeschriftung, die ohne sichtbaren Trägerfilm funktioniert.
Ideal für alle Anwendungen, bei denen die dünnen Träger der Wasserschiebefolien stören.

Bevorzugt für kleine Anwendungen und feine Beschriftungen zu verwenden.

Ist das schwer?
Alles ist relativ.
Bis man den Bogen raus hat, wird man ein paar Decals versemmeln, aber wenn man es kapiert hat, ist die Anwendung relativ einfach.
Im Gegensatz zu Wasserschiebefolien kleben die Rubbeldecals allerdings sofort.
Nachträgliches Repositionieren ist daher nicht möglich.

Wieso sollte ich Rubbeldecals nehmen und nicht Wasserschiebefolien?


Wasserschiebefolien sind die Standard-Beschriftungsmethode im Modellbau und für die meisten Anwendungen am besten und einfachsten geeignet.
Rubbeldecals sind immer dann zu bevorzugen, wenn man keinen sichtbaren Träger will.

Wie macht der Druckeronkel das? Welche Drucktechnik?
Nun, da ich einige verschiedene Systeme ausprobiert habe und das meiste nicht funktioniert hat, ist das Verfahren leider Firmengeheimnis.

Ist das Siebdruck oder Digitaldruck oder ganz etwas anderes?

Ja! Siehe oben – Firmengeheimnis.

Das sieht auf den Fotos etwas erhaben aus?

Korrekt. Die Farbe wird auf das Trägermaterial aufgebracht.
Da wir hier mit einem Klebstoff arbeiten, bei Bedarf mit weißer Grundierung, den Normalfarben und dann noch einem Klarlack, erhalten die Objekte eine leicht erhabene Erscheinung. Technisch bedingt muss der Kleber bis an den Rand aufgebracht werden (sonst klappt der Übertrag nicht) und kann durch die Dicke der Klebeschicht bei seitlicher Ansicht minimal sichtbar sein. Das stört aber in der Regel nicht.

Wie hoch ist die Druckauflösung?

Beschriftung auf1:87-Modell


Bei den Rubbeldecals kann man nicht von Druckauflösung sprechen. Aber die fertigen Decals sind vergleichbar mit sehr hochwertigen 600dpi- oder sogar 1200dpi-Druckern.
Für die Druckqualität gibt es auf meiner Webseite Beispielfotos.


Wie müssen die Vorlagen aussehen, damit ich so ein Rubbeldingens bestellen kann?
Der Einfachheit halber orientiere ich mich an meinen anderen Druckangeboten.
Als Grundlage nehme ich daher PDF im Format X/3a entgegen oder Corel-Draw-Dateien.
Alle Schriften müssen in Kurven umgewandelt sein. Alle Objekte in einfache Kurven.

Worauf kann ich das anwenden?
Probiere es einfach aus, der Untergrund muss sauber, fettfrei und möglichst glatt sein.
Ich teste natürlich auch. Ein paar Beispiele gibt es hier:

Rubbeln am Spiegel

Abreibebeschriftung auf Spiegelglas

Wie Du siehst, funktioniert das Gerubbel am Spiegel sehr gut.
Durch die 3mm Spiegelglas scheint der Druck zu schweben, das Graue im Hintergrund ist die Spiegelung der Beschriftungs-Rückseite.

Glas funktioniert sehr gut – aber immer vorher gut sauber machen!
Und auf keinen Fall zum Reinigen vor dem Auftragen rückfettendes Spülmittel verwenden!
Das pflegt zwar die Hände beim Spülen, hinterlässt aber einen unsichtbaren Film, der die Haftung erschwert.

Rubbeln auf rohem Holz

Geht das Gerubbel auch auf rohem Holz?

Ich habe es ausprobiert:

Abreibebeschriftung auf rohem Holz

Druckeronkels Rubbelspass funktionier auch auf rohem Holz.
Bei der Übertragung muss man allerdings an den Rändern gut aufpassen.
Wie man sieht, wurde der Druck ohne fehlende Elemente übertragen, auch die I-Punkte fehlen nicht!

Abreibebeschriftung – Test

Im Bild sieht man die Abreibebeschriftung im Test:
Links oben die fertigen Muster, bereits mit Übertragungstape beklebt.

In der Mitte unten ist der Träger schon entfernt, das Label liegt auf der Rückseite (Übertragungstape unten). Der Kleber ist leicht weiß und stark klebend – nicht anfassen!
Unten links das rohe Holz, das im Bild weiter oben bereits fertig beschriftet ist.

Oben rechts das Cuttermesser ist auch bereits beklebt, hier noch einmal eine Nahaufnahme:

Nahaufnahme vom Cuttermesser mit Abreibebeschriftung.

Hey, das Beispiel auf dem Cuttermesser – das geht doch auch mit Aufklebern oder Wasserschiebefolien!!

Das ist korrekt. Hier soll aber auch nur gezeigt werden, was technisch geht.
Bei manchen Anwendungen ist die eine Technik besser, bei anderen die andere.
Alle Dekorations- und Beschriftungssysteme haben ihre Berechtigung.
Da bei den Abreibe-Transfers keine Folie mit übertragen wird, gibt es ein Material weniger, das Probleme machen kann. Hier wird wirklich nur der Kleber und die Farbe übertragen. Sonst nix.

Abreibe-Rakel für den Transfer

Alles muss zum Test herhalten, auch ein Abreibe-Rakel.
Mit solchen Teilen lässt sich gut rubbeln. Zur Not gibt es auch andere Hilfsmittel.
Das Rubbelgerät sollte nicht zu hart und nicht scharfkantig sein.
Einfach ausprobieren.

Was ist mit Rundungen? Ecken und Kanten?


Im Modellbau geht es immer irgendwo um eine Rundung oder es ist eine Falz im Weg.
Funktioniert Druckeronkels Rubbelspass da auch?

Auf dem Foto sieht man eine Kunststoff-Flasche (Isopropanol 1l). Der Druck geht über einen ganz dünnen senkrechten Grat, im Druckeronkel-Logo sichtbar, als leichter Schatten. Das Aufbringen funktioniert problemlos.
Auch um Rundungen funktioniert es.
Da keine Trägerfolie mit übertragen wird, gibt es weniger Spannungsprobleme.

Anleitung

Beta-Anleitung v0.1 vom 15.5.2022 als PDF



Info: Diese Anleitung ist noch in Entwicklung und nicht vollständig – schau einfach öfter mal vorbei!

Beispielfotos

Druckeronkels Rubbelspass funktioniert auf vielen Materialien. Probiere es einfach aus.
Beispielsweise auf rohem Holz – die Augen sind kleiner als 2 Millimeter im Durchmesser!

Auch Lichtschalter kann man mit Druckeronkels Rubbelspass beschriften. Allerdings muss der Schalter für den täglichen Gebrauch dann unbedingt überlackiert werden. Sonst reibt sich die Beschriftung wieder ab.

Apropos Schalter – es dürfen auch kleine Schalter sein, oder Tasten einer Tastatur.
Mit der Abreibebeschriftung von Druckeronkel kann man nicht nur Buchstaben auf die Tastenkappen bringen, sondern ganze Worte. So fein ist das!

Beispiele 1:87

Dieses uralte Modellauto lag schon jahrelang im Garten. Einfach mal ausprobiert, ob die Rubbelbeschriftung funktioniert. Die Smilies sind Copy/Paste vom Handy, da hätte man etwas besser arbeiten können. Man sieht die JPEG-Artefakte aussenrum. Das sind aber nur kosmetische Feinheiten. Das liegt nicht am Druck.
Die Schrift passt perfekt auf das Auto.
Beim Abziehen des Transferbogens musste ich aufpassen, da der Lack nicht mehr gut am Auto hing und sich löste.

Da isser wieder – dieser Blick, der mich verfolgt…
Team Druckeronkel – auf der Seitentür!
Der gelbe Schriftzug ist knapp 1cm lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.